Missouri könnte es legal machen, Frauen zu entlassen, die Geburtenkontrolle verwenden

Es scheint, dass der Kampf gegen extreme Einschränkungen der reproduktiven Wahl nie endet. In mehreren Staaten im ganzen Land tragen Frauen Maid-Kostüme, um gegen Abtreibungsgesetze zu protestieren, und jetzt fördern einige Staaten Gesetze, die es erlauben würden, Frauen für die Geburtenkontrolle zu bestrafen.

Der konservative Gesetzgeber in Missouri, unterstützt von Gouverneur Eric Greitens, hat einen Gesetzentwurf verfasst, der nicht nur medizinisch unnötige Beschränkungen für Abtreibungsanbieter und Abtreibungskliniken vorsieht, sondern Arbeitgebern das Recht gibt, Feuer zu machen und Eigentümern die Räumung von Mietern zu gestatten für die Geburtenkontrolle.

Die Gesetzgebung, Senat Bill 5, dreht sich alles um Abtreibung. In der Gesetzgebung ist eine Anforderung enthalten, dass Abtreibungskliniken fötale Gewebeproben innerhalb von fünf Tagen an Pathologen schicken, und insgesamt "gibt der Generalstaatsanwalt die Möglichkeit, jedes Abtreibungsgesetz jederzeit durchzusetzen", so das öffentliche Radio von St. Louis. Aber die Verabschiedung des Gesetzentwurfs würde auch eine St. Louis Verordnung, die derzeit Bewohner vor Diskriminierung von Arbeitgebern oder Hauswirten aufgrund reproduktiver Gesundheitspflege Entscheidungen, feministische Website <

Feministing Berichte schützt stürzen. Der Gesetzentwurf hat die volle Unterstützung von Gouverneur Greitans und hat letzten Dienstag den Senat von Missouri passiert. Wenn die Verordnung aufgehoben wird, werden Arbeitgeber und Vermieter in der Lage sein, Einwohner aufgrund ihrer Geburtenkontrolle zu entlassen oder zu vertreiben.

Leider ist diese Art von Gesetzgebung in der heutigen Politik nicht beispiellos. Arizona war der erste Gesetzgeber, der Frauen dazu bringen konnte, gefeuert zu werden, wenn sie im Jahr 2012 Geburtenkontrolle aus "nicht-medizinischen" Gründen einsetzten. In den Augen des Arztes von Arizona im Jahr 2012 wurde die Verhütung der Schwangerschaft irgendwie als nicht-medizinische Anwendung der Geburtenkontrolle angesehen und der Staat machte es legal, Menschen zu entlassen oder zu vertreiben, weil sie die Geburtenkontrolle nutzten, um eine Schwangerschaft zu vermeiden.

In Missouris SB 5 heißt es, dass die Absicht des Gesetzentwurfs darin besteht, Frauen in Sicherheit zu bringen und die Religionsfreiheit zu schützen, aber die Aktivisten der reproduktiven Rechte sehen in der Gesetzgebung einen Angriff auf die Rechte der Frauen. Nachdem der US-Senat am 20. Juni ihre Version von BS 5 veröffentlicht hatte, gab die geschäftsführende Direktorin von NARAL Pro-Choice Missouri, Alison Dreith, eine Erklärung heraus, die die Gesetzesvorlage als "einen schändlichen Schlag für Frauen und Familien" bezeichnete Erweiterung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung oder Verbesserung der Lebensqualität von Einwohnern von Missouri. "

Hinter all diesen staatlichen Einschränkungen der reproduktiven Versorgung steht die nationale Debatte über die Aufhebung und Ersetzung des Affordable Healthcare Act (ACA). Eine kritische Anzahl von Republikanern im Repräsentantenhaus und im Senat spricht sich dafür aus, den ACA der Obama-Ära abzuschaffen und ihn durch das regressive American Healthcare Act (AHCA) zu ersetzen, das unter anderem den Staaten die Erlaubnis geben würde, die Gesundheitsversorgung nicht zu übernehmen im Rahmen des ACA als "wesentlich" betrachtet werden, einschließlich der Betreuung der Mutter und der Geburtenkontrolle.

Präsident Trump setzte sich stark für sein Versprechen ein, den ACA aufzuheben und zu ersetzen, und hat wiederholt seine Unterstützung für die AHCA erklärt, die starken Widerstand von Demokraten, Gesundheitsfürsprechgruppen und besorgten Bürgern erfahren hat.

Die schwindelerregende Vielzahl von Einschränkungen der reproduktiven Rechte, die sich sowohl auf staatlicher als auch auf nationaler Ebene ergeben, hat die Aktivisten sehr besorgt über die unmittelbare Zukunft der Gesundheitsversorgung von Frauen. In einer am 22. Juni veröffentlichten Erklärung nannte Planned Parenthood den AHCA-Gesetzentwurf des Senats "die schlechteste Gesetzesvorlage für Frauen in einer Generation. "Der weitreichende Charakter dieser Maßnahmen wird für Frauen, die Zugang zu reproduktiver Versorgung suchen, sicherlich zusätzliche, belastendere Herausforderungen mit sich bringen.

Was halten Sie von den neuen Gesetzen zur Bekämpfung der Reproduktionsrechte, die im ganzen Land auftauchen? Erzähle uns auf Twitter @feminineclub.

Lassen Sie Ihren Kommentar