Zwei von drei Müttern haben das gemeinsam mit Chrissy Teigen

Zwei von drei Müttern haben das gemeinsam mit Chrissy Teigen

Stress Gas | Season 2 Ep. 3 | GAL PALS (September 2018).

Anonim

Auch wenn Sie keine Mutter sind, haben Sie wahrscheinlich schon von "Mom-Shaming" gehört. "Selbst Promi-Mütter sind nicht immun: Chrissy Teigen wurde im Juni für ein Still-Foto beschämt.

Frage irgendeine Mutter, wie andere Leute mit ihnen über ihre elterlichen Entscheidungen reden, und fast alle von ihnen werden mindestens eine Horrorgeschichte darüber haben, beurteilt, beschämt und Ratschläge gegeben zu werden, nach denen sie nie gefragt haben. Und das ist keine Übertreibung: Eine neue Studie bestätigt, dass zwei von drei Müttern von jungen Kindern für ihre elterlichen Entscheidungen beschämt wurden.

Die neue Studie, die vom C. S. Mott Children's Hospital der University of Michigan durchgeführt wurde, sammelte Antworten von 475 Müttern, die mindestens ein Kind zwischen 0 und 5 Jahren hatten. Viele von ihnen gaben an, dass sie über Entscheidungen, die vom Stillen bis zur Kinderbetreuung reichen, beschämt wurden.

Aber einige Themen kamen mehr als andere auf, als die Mütter bemerkten, für welchen Aspekt der Elternschaft sie beschämt worden waren.

Von den befragten Frauen gaben 70 Prozent an, dass sie beschämt worden seien, wie sie ihre Kinder disziplinieren, die "schamwürdigste" Kategorie. Aber es gibt ach so viel mehr, dass Mütter sagten, dass sie für 52 Prozent für Nahrung und Diät beurteilt worden sind; 46 Prozent über dem Schlaf; 39 Prozent für ihre Stillen vs Flaschenfütterung Entscheidungen; 20 Prozent über Kindersicherheit; und 16 Prozent gaben an, über die Kinderbetreuung verurteilt zu werden. Das ist viel Urteil, das bei Müttern von so ziemlich jedem Erziehungswinkel kommt.

Wenn das nicht schlimm genug ist, kommt dieses Urteil fast immer von jemandem, dem die Mutter nahe steht, oder weiß es wirklich gut. Wie Vanna gaben die befragten Mütter an, dass 37 Prozent der Zeit, die Beschämung von ihren eigenen Eltern kam. Der Ehemann oder die Mutter der Mutter beschimpften sie 36 Prozent der Zeit, und Schwiegereltern waren die Shamers 31 Prozent der Zeit. Richtig: Die eigenen Eltern und Miteltern der Mutter erwiesen sich als schamloser als Schwiegereltern!

Vanna, eine 30-jährige Mutter von zwei Mädchen, erzählt Feminine Club dass sie und ihre Mutter einen großen Streit über ihre Stillgewohnheiten hatten, nachdem sie ihr ältestes Kind zur Welt gebracht hatte. Sie erzählt uns, dass sie einige Zeit mit ihrer Mutter gelebt hat, nachdem ihre älteste geboren wurde, und ihre Mutter begann schnell, sie unter Druck zu setzen. Vanna wollte stillen und hatte schon damit begonnen, aber ihre Mutter bestand darauf. Vanna gab nie nach, aber ihre Mutter ließ sie für die Dauer ihres Aufenthalts in der Privatsphäre des Badezimmers stillen.

Erica, eine Mutter in ihren Vierzigern, sagte Feminine Club dass ihre älteste Tochter besondere Bedürfnisse hat. Aus diesem Grund hat Erica eine Menge Urteilsvermögen und unerbetene Ratschläge erhalten, als ihre Tochter erwachsen geworden ist.

Erica sagt, dass ihre Tochter, die auf dem Autismus-Spektrum ist, leicht mit zu viel Stimulation überwältigt werden konnte, als sie jünger war.Obwohl sie und ihre Tochter gemeinsam daran arbeiteten, Bewältigungswerkzeuge zu entwickeln, erhielt Erica immer noch eine Menge Ratschläge, die sie nicht über Elternschaft haben wollte oder brauchte. Sie erzählt uns, dass ihr gesagt wurde, sie solle ihre Tochter verprügeln, und sagte, dass die Therapie für die Bedürfnisse ihrer Familie zu übertrieben sei.

Sarah Clark, Ko-Direktorin der Umfrage des Krankenhauses, teilt CBS mit, dass die Daten der Umfrage "die Spannungen zeigen, denen Mütter ausgesetzt sind, wenn Erziehungsratschläge mehr Stress als Rückversicherung verursachen und sie kritischer als unterstützt fühlen. "Wenn man die Bereiche hört, in denen sich Mütter am meisten von anderen beschämt fühlen, hilft das, herauszufinden, wie man den Müttern tatsächlich hilft, anstatt sie nur weiter zu stressen und zu belasten, wenn sie sich bereits mit den Herausforderungen der Kindererziehung befassen.

Letztendlich ist der unaufgeforderte Rat und das Urteilsvermögen in Bezug auf Erziehungsfragen wirklich schädlich für Mütter. Clark sagt CBS, dass es besonders schmerzhaft ist, wenn das Urteil von Leuten kommt, mit denen Mütter eng verbunden sind. Diese Dynamik kann enge Beziehungen schwächen: Laut der neuen Umfrage sagten 50 Prozent der Mütter, dass sie Menschen meiden, die sie wegen der Elternschaft beschämen.

Weil Mütter eine Menge Unterstützung brauchen, besonders wenn ihre Kinder jung sind, brauchen sie so viel Hilfe und Liebe von denen, die ihnen nahe stehen, wie sie nur werden können. Mit den Einsichten dieser neuen Umfrage können alle besser verstehen, wie sich Mütter fühlen und wie sie am besten helfen können.

Hast du eine Geschichte über Mom-Shaming? Erzähl uns davon auf Twitter @feminineclub.